beziehungsorientierte, bedürfnisorientierte und bindungsorientierte Begleitung Blog

…Aber nicht, dass er verweichlicht!

2. November 2017

Ich bin jetzt auch zum 1. Mal eine „Jungsmama“. Ein Mädchen habe ich schon.

Mir ist das alles noch gar nicht so aufgefallen, also mir ganz persönlich in meinem kleinen eigenen Universum, dass es in der Welt da so heftige Unterschiede zwischen Babymädchen und Babyjungen gibt. Für mich stand jedenfalls immer fest: Meine Kinder liebe ich, stille ich, trage ich im Tuch umher und begleite ich in den Schlaf so, wie es für uns alle passt und das ist nun mal sehr bindungsorientiert. Da sehe ich einfach mein Baby und nicht, ob da eine Vagina oder ein Penis vorhanden ist.

Wie gesagt, mir ist das klar, aber anderen Menschen nicht so.

Ganz entsetzt, und ich glaube das hat man mir angesehen, war ich, als mir letztens ins Gesicht gesagt wurde, dass ich doch den Jungen nicht so viel im Tuch umhertragen soll, denn sonst wird er ein verzogener Bub. Das kam von einem Menschen, der mich schon tragend mit dem Babymädchen sah und da war es völlig in Ordnung und akzeptiert.

Nein, Jungen müssen im Auge von Männern anders erzogen werden!? Die müssen sich doch so ordentlich die Lungen freibrüllen, damit sie richtige Männer werden, oder!?

Pustekuchen! Ich mache mich frei von solchen alten Denkmustern und Glaubenssätzen. Lasst doch bitte die armen Babies in Frieden mit ihren Müttern existieren. Meine Kinder, ob Junge oder Mädchen, bekommen die gleiche Aufmerksamkeit von mir. Es ist mir total egal, ob Junge oder Mädchen. Es ist einfach nicht wichtig. Mein Junge ist ein sehr entspanntes Kind. Ich kann ihn gut ablegen und er liegt gern in der Wiege und schläft auch oft allein ein. Ich trage ihn trotzdem sehr viel, weil ich das Tragen so liebe und es unsere Bindung stärkt und ich einfach auch flexibler damit bin. Mir würde im Leben nicht einfallen, ihn „abzuhärten“ und ihn weinend liegen zu lassen, nur weil er ein Junge ist. Babies sind unterschiedlich, aber das liegt an ihren Temperamenten und nicht am Geschlecht. Das muss ich hier mal ganz klar sagen!

Ich bin ganz froh, dass ein neues Zeitalter angebrochen ist und ich kenne sehr tolle Frauen, denen das genauso Schnuppe ist wie mir und das sogar im schönen provinziellen Ostdeutschland. Wir küssen unsere Jungs, schlafen im Familienbett, sind genauso bindungsorientiert, stillen lange und tragen sie stolz umher.

Was Andere sagen interessiert mich schon lange nicht mehr.

Ich glaube immer noch ganz fest an die stille Revolution und eine ganz tolle Generation mit wunderbaren liebevollen Männern, die sicher tolle Lebenspartner und Väter abgeben werden.

Eure Leen

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Andrea 2. November 2017 at 10:52

    Du hast vollkommen recht, Leen. Wichtig ist doch, dass die Kinder wissen, wo ihr Hafen ist – egal ob Madl oder Bub.

    • Reply Leen 2. November 2017 at 13:40

      Ganz genau! Danke für deine Rückmeldung.

  • Reply Britta 11. November 2017 at 13:11

    Ich bin da ganz bei dir! Beide Gesvhlechter sollten einfach von uns Mamis verwöhnt werden (auch wenn das Wort total verpönt ist)! Was ich dazu denke? Schau mal hier: https://fulltime-mami.blogspot.de/2017/09/verwohnprogramm.html?m=0

    • Reply Leen 11. November 2017 at 23:29

      Das mache ich! Liebe Grüße

    Leave a Reply