Blog Blogreihe

Das zweite Schwangerschaftsdrittel ist vergangen – ein Resümee

9. Mai 2017

Mein zweites Schwangerschaftsdrittel ist vergangen! Ein wirklich fast entspanntes Drittel war das! 

ÜbelkeitMüdigkeit und Stillen 

Meine Übelkeit legte sich komplett und ich bin sehr froh darüber. Auch bin ich nicht mehr so müde und kaputt, wie im ersten Drittel. Meine Tochter hat sich nachts selbstbestimmt abgestillt und wir stillen nur noch zum Einschlafen. Sie schläft somit jetzt „durch“. Also damit meine ich, dass sie ein paar Stunden am Stück schläft und mich dann zum Kuscheln sucht, um dann in meinen Armen weiter zu schlafen. Stillen möchte sie nachts also gar nicht mehr. Nicht mal, wenn sie krank ist. Meine Milch hat sich auf Kolostrum umgestellt. Das erkenne ich an der Farbe und Konsistenz. Zum Ende des Drittels hat sich mein Seidenraupenkätzchen komplett abgestillt, worüber ich einen Text verfasst habe. 

Körperliche Veränderungen

Mein Bauch hat einen ziemlichen Sprung gemacht und ich merke, wenn ich tagsüber viele Aktivitäten hatte, dass er abends hart wird. Dann nehme ich ab und an etwas Magnesium. Das entspannt die Muskeln und besonders den Bauch. Das habe ich in meiner ersten Schwangerschaft auch so gemacht. Meine Gewichtszunahme ist wie in meiner ersten Schwangerschaft. Ich hätte gern weniger Kilos zugenommen, aber es ist, wie es ist und ich habe beim Seidenraupenkätzchen auch alles wieder abgenommen und die neue Schwangerschaft mit Ausgangsgewicht begonnen. Das ist also ok.

Ängste, Gedanken und Wünsche

Wassereinlagerungen habe ich dieses Mal nicht und ich nehme mir auch fest vor, keine zu bekommen. Positive Gedanken, versteht sich. Genauso sehe ich meinen Geburtstermin als Ziel vor Augen und lasse in meinen Gedanken auch nichts anderes zu. Dieses Mal möchte ich nicht von Ängsten regiert werden und bis jetzt bin ich super entspannt. Eine kleine Sache war nervig. Wir hatten im Ort Ringelröteln und ich bin nicht immun. Wir haben uns etwas abgegrenzt und isoliert und ich habe ein Blutbild machen lassen. Angesteckt habe ich mich zum Glück nicht.

Wohlbefinden und Laune

Ich fühle mich fit und gut. Bis jetzt habe ich keine Schmerzen oder Beeinträchtigungen. Ich trage jeden Tag meine Barfußschuhe. Das tut mir in der Schwangerschaft sehr gut. Ich mache weiterhin Mittagsschlaf. Meine Tochter wird körperlich immer mobiler und es braucht bald kreative Lösungen, wenn ich immer runder und unmobiler werde. Das bekommen wir aber sicher gut hin. Launisch bin ich nicht. Ich sehne mich ab und an nach Ruhe, aber das ist recht schwierig, da wir keine außerfamiliäre Betreuung in Anspruch nehmen. 

Gelüste

Diese Schwangerschaft esse ich für mein Leben gern Gurkensalat mit Zwiebeln. Das tut mir auch wirklich sehr gut. Ich trinke viel Wasser und esse aber auch gern mal Süßigkeiten. Das will ich einschränken, aber ab und zu gönne ich mir etwas. Macht nur nicht den Fehler, den ich gemacht habe und esst vor dem kleinen Zuckertest beim Frauenarzt ein süßes Frühstück! Ich durfte dadurch zum großen Test gehen, nüchtern morgens um 07:45 Uhr. Das war echt ein Anfängerfehler von mir. Es ist aber zum Glück alles in bester Ordnung. 

Vorbereitungen

Bis jetzt habe ich lediglich Babykleidung sortiert, gewaschen und in den Schrank eingeräumt. Darauf habe ich hochschwanger keine Lust, das weiß ich jetzt schon. Mental habe ich mich mit der 21 Tage Challenge vom Motherbirthblog beschäftigt. Eine gute Vorbereitung, wie ich finde. Alles Weitere kommt im letzten Drittel auf mich zu. 

Soweit ist also alles gut bei uns. Ich wünsche mir ein schönes drittes Drittel und werde wieder berichten. 

Eure Leen 

Das erste Schwangerschaftsdrittel könnt ihr hier gern noch einmal nachlesen. 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply