Blog

Hallo Baby im Bauch! Ich hatte keine Zeit für dich!

22. Februar 2017

Wir hatten 14 Wochen Schlafmagel. Ich habe 14 Wochen Dauerstillen praktiziert und wir waren 14 Wochen Kleinkind-Trage-Eltern. 

14 Wochen, in denen du schon da warst und ich dir keine Aufmerksamkeit geben konnte, da deine Schwester eine harte Zeit hatte und wir als Eltern somit auch.
Ich wollte ein Buch lesen und rezensieren, was ich leider erst jetzt anfangen kann. Ein Meditationsbuch, um sich mental mit dem Baby zu verbinden. Ich wollte jeden Tag viel mit dir sprechen, mein Baby und dir vorsingen und einfach mehr zu dir hinfühlen.

Stattdessen kümmerte ich mich um deine Schwester. 

Nun ist Ruhe eingekehrt und ich fasse mir auf den Bauch und fühle zu dir hin. Es hat sich alles entspannt. 

Irgendwie hatte ich ein schlechtes Gewissen, dich so wenig zu beachten. Auf der anderen Seite habe ich mir dieses Mal keine Sorgen um dich gemacht, wie ich es so sehr um deine Schwester tat.  

Ich wusste immer nur, dass einfach alles gut bei dir ist. Das hatte ich immer und absolut im Gefühl.

Ich habe keine Ängste und Sorgen auf dich projeziert, was ich jetzt im Nachhinein ganz schön finde. Es ist eine gewisse Gelassenheit in mir. 

Vorgesungen habe ich dir ja irgendwie auch. Jeden Abend bekommt deine Schwester ihr Schlaflied und jeden Abend hörst du mit zu. Du kennst es, wenn du da sein wirst und es wird dir vertraut sein. Jedes Lied, was ich für sie singe, singe ich auch für dich. Jedes Buch, welches ich vorlese, lese ich auch für dich. Jedes *ich liebe dich* hörst du auch und jedes Lachen und Weinen erlebst du mit. 

Wenn ich diese Zeilen schreibe, habe ich doch kein schlechtes Gewissen mehr. Du gehörst dazu und erlebst uns authentisch und ehrlich. Wir freuen uns auf dich und lieben dich! 

Eure Leen 

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Isabella 22. Februar 2017 at 21:51

    Das hast du wunderschön geschrieben. Das Baby ist willkommen und wird geliebt. Ich bin mir sicher, dass es das spürt.
    Beim zweiten Kind ist vieles ganz anders als beim ersten. Das kenne ich auch. Manches ist nicht so wie man es sich wünschen würde, weil man eben schon gefordert ist und manches ist einfacher, selbstverständlicher.
    Ihr macht das bestimmt toll.
    Alles Gute für die weitere Zeit der Schwangerschaft und für eure Familienleben zu viert.

    • Reply Leen 22. Februar 2017 at 23:11

      Danke für deine lieben Worte. Das tut gut! Ganz liebe Grüße

  • Reply Mona 2. März 2017 at 12:07

    Mir geht es ganz genauso. Ich beschäftige mich weniger intensiv „nur“ mit dem Bauch, aber das Baby ist immer bei allem dabei und doch irgendwie miteinbezogen.

    • Reply Leen 2. März 2017 at 14:59

      Ja, mir hat dieser Gedanke irgendwie geholfen. Liebe Grüße Leen

    Leave a Reply